Parc Adula

3. Etappe

3. Etappe 

Diese Etappe führt uns auf alten Saumpfaden hinunter nach Olivone. Zuerst geht es über Alpweiden, später durch Nadelgehölze und Erlenwälder zu den Wiesen der obersten Dörfer des Bleniotals. Im Osten glänzen die Gletscher des Rheinwaldhorns, ital. Adula, über dem Tal. Die Landschaft Piora-Lucomagno-Dötra ist enorm artenreich. Sie wurde 1977 ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) aufgenommen.

 

Das Centro Pro Natura Lucomagno [D] ist ein Ort, um mehrere Tage zu verweilen und die Gegend zu erkunden. Zieht es uns weiter nach Süden, so gibt es zwei attraktive Varianten.
 

Der Hauptweg der Via Lucmagn führt hinunter zu den Alpweiden von Pian Segno [18] und zum Wintersportzentrum Campra [19]. Von dort folgt der Weg dem Nordhang der Valle Santa Maria — so heisst das Tal hier —, dann bei Pü über den Brenno del Lucomagno zur Häusergruppe Sacch und dem Bach entlang hinunter nach Camperio-Piana an der Passstrasse. Wenig unterhalb der Einmündung des Weges in die Strasse sehen wir das Ospizio di Camperio [20], das alte Hospiz.  Die Route führt jedoch etwa 50 m auf der Passstrasse aufwärts, zweigt dann rechts ab zur Brücke über den Ri di Piera und weiter auf einem breiten gepflästerten Weg, der Via Romana, hinunter nach Sommascona mit der schönen Kirche Santa Maria delle Grazie [21]. Alternativ führt vom Ospizio di Camperio der Sentiero Alto della Val Blenio nach Sommascona. Der letzte Wegabschnitt, zum Teil auf historischem Trassee, führt über die Weiler Tüll und Scona nach Olivone.

Für die um einiges längere Route über Dötra folgen wir in Acquacalda dem Pfad links der Strasse im Sonnenhang hinauf nach Croce Portera [22] Von dort führt der Weg auf einer Terrasse durch zauberhafte Blumenwiesen nach Dötra, wo die Capanna Dötra und das Grotto Dötra [E] bei Tessiner Küche zum Rasten einladen. Weiter geht es zum Sommerdorf Anvéuda und von dort steile 600 m abwärts nach Sommascona, wo sich die Wege wieder treffen. Von hier weiter an der Sennerei – Caseificio Töira [23] vorbei zum Schlusspunkt der Wanderung, dem Zentrum von Olivone.

 

Angaben zur Wanderung

3.5 Stunden Wanderung, 14 km Via Romana, 12 km Sentiero Alto della Val Blenio; 900 m Abstieg. Variante Dötra: zusätzlich 160 m Auf- und Abstieg.